AWO - Geriatrische Rehabilitationsklinik

Es folgt die Nebennavigation mit Impressum, Datenschutz, Kontakt, Sitemap, Suche und Schriftgröße
Es folgt Logo und Link auf die Startseite
AWO - Logo mit Herz - Zur Startseite der Geriatrischen Rehabilitationsklinik
Es folgt der Hauptinhalt

Fragen und Anworten

Wie komme ich zu einem Rehabilitationsplatz?

Zunächst muss ein Antrag bei Ihrer Krankenkasse gestellt werden. Diesem Antrag ist ein ärztliches Gutachten beizulegen. Antragsteller ist damit immer entweder Ihr Hausarz oder, sofern Sie sich in stationärer Krankenhausbehandlung befinden, der behandelnde Stationsarzt.

Es ist sinnvoll, für die Antragstellung die speziell entwickelten Formulare zu verwenden. In den Krankenhäusern der Region sind diese in der Regel vorrätig. Darüber hinaus senden wir selbstverständlich gerne Ihrem Hausarzt entsprechende Vordrucke zu. Zusätzlich kann das Antragsformular hier heruntergeladen werden. 
 

Wer trägt die Kosten für meinen Rehabilitationsaufenthalt?

Unsere Klinik hat mit allen gesetzlichen Krankenkassen für alle Rehabilitationsformen Versorgungsverträge abgeschlossen. Darin verpflichtet sich die jeweilige Krankenkasse, sofern die medizinische Notwendigkeit für den Rehabilitationsaufenthalt gegeben ist, zur Übernahme der Behandlungskosten in unserer Einrichtung.

Dies gilt im gleichen Maß auch für Privatpatienten. Darüber hinaus ist unser Haus beihilfefähig, d.h. ein Teil der Behandlungskosten wird von der Beihilfestelle übernommen.


Muss ich einen Eigenanteil tragen?

Für Versichterte einer gesetzlichen Krankenkasse besteht eine gesetzliche Zuzahlungspflicht in Höhe von maximal 28 Behandlungstagen á 10,00 Euro pro Kalenderjahr. Sofern Sie im betreffenden Kalenderjahr schon Zuzahlungen geleistet haben, werden diese selbstverständlich angerechnet.

Beispiel:
Sie müssen im Akutkrankenhaus stationär behandelt werden. Ihr Aufenthalt dauert 14 Tage und Sie bezahlen für diesen Behandlungszeitraum insgesamt 140,00 Euro im Akutkrankenhaus. Anschließend wird eine Rehabilitationsmaßnahme in unserer Einrichtung durchgeführt. Unabhängig von der Dauer Ihres Rehabilitationsaufenthaltes müssen Sie für den Zeitraum in unserer Klinik höchstens noch 140,00 Euro zuzahlen.


Kann ich mir die Rehabilitationsklinik selbst aussuchen?

Grundsätzlich ja. Der antragstellende Arzt/Stationsarzt hat die Möglichkeit auf dem Antragsformular Ihren Wunschort für Ihre Rehabilitationsmaßnahme zu vermerken. Je nachhaltiger Sie Ihren Klinikwunsch vertreten, desto größer ist die Garantie, dass Sie Ihre Rehabilitationsmaßnahme in der von Ihnen gewünschten Klinik durchführen können.

In der Regel wird die Krankenkasse, sofern die medizinische Notwendigkeit gegeben ist, Ihrem Wunsch, die Rehabilitatonsmaßnahme in unserer Einrichtung durchzuführen, nachkommen. Wir pflegen mit vielen Krankenkassen eine hervorragende Zusammenarbeit, die das gewährleisten sollten!

Sofern Ihre Krankenkasse wider Erwarten die Kostenzusage für eine andere Rehabilitationseinrichtung ausspricht, empfiehlt es sich, nochmals Ihren Klinikwunsch bei der Krankenkasse zu bekräftigen. Dabei ist es sehr hilfreich, wenn Ihre Angehörigen Sie hierbei unterstützen.


Wie wird der Aufnahmetermin vereinbart?

Wenn Ihre Krankenkasse eine Kostenübernahmeerklärung für die Rehabilitationsmaßnahme in unserem Haus bewilligt hat, erhalten wir einen Abdruck dieser Genehmigung. Dies ist für uns der Startschuss den Aufnahmetermin zu vereinbaren.

Sofern Sie im Akutkrankenhaus behandelt werden, stimmen wir den Aufnahmetermin mit dem Krankenhaus so ab, dass der dortige Entlassungstag gleichzeitig der Aufnahmetag in unserer Einrichtung ist. Falls Sie nicht stationär behandelt wurden und sich zuhause befinden, wird der Aufnahmetermin gemeinsam mit Ihnen persönlich festgelegt.


Wer trägt die Transportkosten vom Akutkrankenhaus zur Rehabilitation?

Die Kosten für einen notwendigen Krankentransport werden entweder vom Akutkrankenhaus oder von uns getragen.

Sofern es während Ihres Rehabilitationsaufenthaltes notwendig ist in einem Akutkrankenhaus Kontrolluntersuchungen durchzuführen (z. B. Röntgenkontrolle), werden die anfallenden Transportkosten von uns getragen, da sie mit den vereinbarten Pflegesätzen oder Fallpauschalen abgegolten sind.